Tag4 Schon zu Ende?

ja, so schnell ist der Kirchentag vorbei, aber nicht ganz!

Pfarrer Martin Pense und Pfarrerin Susanne Schröder-Nowak haben uns eingeladen die Ausstellung noch einige Zeit in ihrer Kirche hängen zu lassen. Das freut uns sehr und so haben Sie / Ihr die Möglichkeit über den Kirchentag hinaus der schönen Lutherkirche in Hörde einen Besuch abzustatten und die Ausstellung anzuschauen.

Der heutige Vormittag und Nachmittag wurden von Gospelmusik eingerahmt, dargeboten von drei wunderbaren Chören.

Gospelmusik, übersetzt in Gebärdengesang, war eine ganz besondere Erfahrung.

Zum Abschluss des Kirchentages möchten wir uns bedanken – bei den vielen Helfer*innen und Mitarbeiter*innen, den Besucher*innen und ganz besonders bei der Gemeinde in Hörde, dass wir in dieser schönen Kirche zu Gast sein durften.

Hier noch zwei Presseberichte 😉

https://www.nrz.de/staedte/moers-und-umland/moerser-ausstellung-bringt-kirchentagsbesucher-ins-gespraech-id226246709.html?__pwh=iJBTVr7Tq1jgHnwjuXX99g%3D%3D

https://rp-online.de/nrw/staedte/moers/moerser-jugendcamp-beim-kirchentag-in-dortmund_aid-39573467

Tag3 Wie wunderbar…

heute wurde in der Kirche getanzt. Der ganze Raum war erfüllt von Bewegung, Musik und Spiritualität.

Eine schwedische Gemeinde hat die vielen Besucher*innen heute vormittag mit einer Tanzmesse in der Tradition der Heiligen Tänze beschenkt.

Beten kann man nämlich mit den Füßen. Wunderschöne Musik, Stille, Gemeinschaft und viele Tänze…. ein wirklich besonderer Gottesdienst!

Am Nachmittag fand ein Gottesdienst mit „Brot für die Welt“ statt, bei dem auch der „Ökumenische Förderpreis Eine Welt“ verliehen wurde. Abends trafen sich dann noch einmal viele Menschen beim Feierabendmahl und haben Gemeinschaft gefeiert.

Ein großes Dankeschön für die Gastfreundschaft der Kirchengemeinde Hörde.

Morgen beginnt der Tag in der Luther Kirche in Hörde um 8.00 Uhr mit einem Morgengebet.

Um 11.00 Uhr folgt „Welcome“, ein Gottesdienst mit Gospelgesang und Gebärden.

Um 15.00 Uhr „Unverschämt frei – human beings not for sale“, ein Gottesdienst gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution.

„Der Friedenskraft vertrauen“ teilt Erfahrungen aus 50 Jahren Dienst am Frieden und beginnt um 19.00 Uhr.

Und zum Tagesabschluss findet um 22.00 Uhr ein Politisches Nachtgebet „Unabhängig-ziviles Handeln für den Frieden“ statt.

Während der ganzen Zeit ist die Ausstellung zugänglich und wir freuen uns auf Ihren / Euren Besuch!

Tag2 Was für ein Tag!

So unterschiedliche Gottesdienste, Eindrücke, Menschen, Begegnungen und Gespräche….

und zum Schluss haben Nikolaus Schneider und Claudia Roth unser Buch mitgenommen. Wir hoffen, dass sie viel Freude daran haben.

Heute geht es um 8.00 Uhr weiter mit einem Morgengebet.

9.30 Uhr Dialogbibelarbeit in deutscher und russischer Sprache.

Um 11.00 Uhr „Dein Schatten ist Licht“ eine schwedische Tanzmesse

Um 16.00 Uhr „Was für ein grenzenloses Vertrauen“ der Brot für die Welt – Gottesdienst

Und zum Abschluss um 20.00 Uhr „Unterm Regenbogen“ Feierabendmahl

Tag1 „Die Ausstellung hängt“

Geschafft! Alle Bilder haben einen schönen Ort in der Lutherkirche in Hörde gefunden. Jetzt freuen wir uns auf Besuch, nette Begegnungen, schöne Gespräche und ein wirklich vielversprechendes Programm:

Morgen, am Donnerstag beginnt der Tag mit einem Morgengebet um 8.00 Uhr.

Um 11.00 Uhr „Gekrönt mit Gnade und Barmherzigkeit“ – Ein Gottesdienst mit Salbung für alle Sinne

Um 15.00 Uhr „Wenn alles zusammenbricht“ – Eine Thomasmesse für Zweifler und Suchende

Um 19.00 Uhr „Ich danke dir, dass ich wunderbar gemacht bin“ – Ein FrauenLesbenGottesdienst

Um 21.00 ein Politisches Abendgebet „Trau dich – Menschenrechte stärken“ mit Claudia Roth, Nikolas Schneider und Gestaltung durch Amnesty International

…und manchmal ist eine Woche viel zu schnell vorbei…

Die Woche der Begegnung ging leider viel zu schnell vorbei. Deshalb hier zur Erinnerung ein Rückblick in Bildern.

Mit der Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation im Rahmen eines Gottesdienstes mit musikalischer Unterstützung durch den Chor „Querbeat“ nahm die Woche ihren Anfang. Auch das große Interesse an unserem Buch „Du hast mich freundlich angesehen“ hat uns sehr erfreut. Alle vorrätigen 200 Exemplare wurden an diesem Abend verkauft. Das heißt aber nicht, dass es somit auch ausverkauft ist. Es kann natürlich weiterhin in der Barbara Buchhandlung gekauft oder online bestellt werden.

eröffnung_9eröffnung_8eröffnung_6eröffnung_7eröffnung_11

Am Sonntag fand dann das Kaffetrinken in der Stadtkirche statt. Liebevoll eingedeckte Tische luden zum Verweilen und wie man sieht zum regen Austausch ein.

kaffee_2kaffee_1kaffee_3kaffee_4kaffee_9kaffee_10

Und wieder weckte das Buch großes Interesse.

kaffee_6

Wenn auch nicht bei allen

kaffee_5

Montag folgte die  „Lesung“ von Peter Michael Dieckmann aus „Drei Schlüssel zur Vergebung“. im gut gefüllten blauen Saal der Stadtkirche. Eigentlich war es keine Lesung. Vielmehr ein lebendiger anregender Vortrag, der mit einer Meditationsübung seinen Abschluss fand.
diekmann_1

diekmann_2

Fast parallel fand das Theaterprojekt für Jugendliche ab 14 Jahre statt. Auch dies wurde von den Jugendlichen sehr gut angenommen und umgesetzt.

Am Dienstag reiste dann aus der Schweiz Pierre Stutz an. „Vom Leben berührt“ war das Thema des Abends. Alle Karten aus dem Vorverkauf waren bereits ausverkauft und die Kirche wieder gut gefüllt.

stutz_1stutz_5stutz_8stutz_6stutz_3Und natürlich konnten Besucher die gesamte Woche die Ausstellung in der Stadtkirche besuchen. Auch ich bekam Rückmeldungen von Freunden, die die Ausstellung besucht haben und sehr berührt waren von den Bildern und den Geschichten. Von dem Mut, der 16 Mitautoren, die ihre Geschichte veröffentlicht haben um anderen Menschen Mut zur Versöhnung zu machen.

kaffee_8eröffnung_4eröffnung_3

Ich bin beeindruckt von diesem Projekt, von der Ausstellung, von den Vorträgen, von den Rückmeldungen. Eine Dame sagte: „Dafür sollten Kirchen öfter ihre Türen öffnen“. Ja, ich hoffe, das Andrea Kröger und Andrea Zmrzlak weiterhin gute Ideen und Herzblut für solche Projekte haben und vielleicht ist es ja auch eine Anregung für andere Gemeinden. Auf diese Art & Weise Menschen zu berühren.

Ich jedenfalls sage nochmal von Herzen Danke!

IMG_1822

 

 

 

 

 

Lesung vom 18.09.17 mit Peter Michael Dieckman

„Drei Schlüssel zur Vergebung“ heißt das Buch von Peter Michael Dieckmann (Reiki-Lehrer & Kriminalbeamter , dass er uns im gut besuchten blauen Saal der Stadtkirche vorgestellt hat.
Sehr berührend schilderte er uns, wie Vergebung nach dem Dalmanuta-Prinzip stattfinden kann, um emotionale Verletzungen zu heilen. Mit bodenständigen Erlebnissen, die das Leben mitbringen kann.
Es war ein bewegender Abend, der anregte, mit dem Leben Frieden zu schließen. Durch die lebendige Schilderung verging die Zeit wie im Fluge. Und fand ihren Höhepunkt in einer Meditationsübung, die seine Meditationsarbeit erlebbar machte.

Gut, dass die Barbara Buchhandlung mit einem Büchertisch vor Ort war. Somit konnten die Teilnehmer die Chance nutzen, das Buch zum Nachlesen mit persönlicher Widmung direkt mitzunehmen.
Wer sich für das Buch interessiert, kann es z.B. über die Barbara Buchhandlung noch erwerben.

 

 

 

 

 

Presseartikel zur gelungenen Ausstellungseröffnung!

Foto Presse
Foto: Klaus Dieker; Quelle: RP Moers online

Wie berührt war ich, als ich die Kirche betreten habe und zum ersten Mal die großformatigen Portraits bewundern konnte. Die sehr feinfühlig ausgewählten Zitate. Wie besonders war der Moment, zum ersten Mal das Buch in den Händen zu halten und durchzublättern.

Vielleicht liegt es daran, dass es so ein emotionales Thema ist. Wenn man sein Erleben der Versöhnung so öffentlich macht, dann zeigt man auch seine Verletzlichkeit. Und genau das braucht es auch, um anderen Mut zu machen. Sich zu zeigen und zuzugeben: hier ich war verletzt. Das hat mich verletzt. Und genau da ist etwas geschehen in meinem Leben, das mich heute anders auf die Dinge schauen lässt. Heute mit Freundlichkeit.

Und wie die Reaktion der Besucher spiegelt, ist es gut, dass dieses Thema angesprochen wird. Das dem Aufmerksamkeit geschenkt wird.
Und auch in der Presse fand die Ausstellungseröffnung guten Anklang, wie ihr in dem Artikel über diesen Link nachlesen könnt.
Außerhalb der Veranstaltungen ist die Ausstellung in dieser Woche zu folgenden Zeiten geöffnet:
Mittwoch: 17:00 Uhr – 18:30 Uhr
Freitag und Samstag: 11:00 Uhr – 15:00 Uhr

Lasst die Atmosphäre, die Bilder, die Bücher gern vor Ort auf euch wirken!

 

 

 

 

Woche der Begegnung

woche_begegnung

Woche der Begegnung im Rahmen des Projektes „Du hast mich freundlich angesehen“: Dazu gibt es vom 16. bis 22. September 2017 unter der Regie der Stadtkirche Moers und des Ev. Familienbildungswerks vielfältige Aktionen in dem Moerser Wahrzeichen.

„Die Welt ist voller Konflikte. Nicht nur weit weg. Auch ganz nah. Und in der eigenen Familie. Schwer auszuhalten. Was wir brauchen sind Geschichten, die uns Mut machen, an Versöhnung zu glauben, um nicht zu resignieren“, erläutert Andrea Kröger, die das Projekt als Leiterin des Familienbildungswerks koordiniert.

Um diesen Gedanken mit Leben zu füllen, haben unterschiedliche Menschen bei einer professionell begleiteten Schreibwerkstatt ihre persönlichen Versöhnungsgeschichten aufgeschrieben, die den Lesern Mut machen sollen.
Fotografin Andrea Zmrzlak hat die Erzählerinnen und Erzähler in ausdrucksstarken Fotografien porträtiert. Das Ergebnis ist einem schön und wertig gestalteten Buch zusammengefasst.
Ausstellung, Buchvorstellung und Musik
Die Woche beginnt mit der Eröffnung einer Ausstellung, bei der die Bilder zu sehen sind, um 18 Uhr mit einem Gottesdienst in der Stadtkirche, Klosterstraße 5.
Bei der anschließenden Ausstellungseröffnung um 19 Uhr wird das Buch vorgestellt und die Besucher bekommen einen Einblick in die darin erzählten Geschichten. Mit dabei ist neben der Fotografin auch der Chor Querbeat, der für die musikalische Gestaltung sorgt. Das Atelier Wilma Specht zeichnet flying portraits.
Macherinnen erzählen die Geschichten die hinter den Bildern stehen

querbeat
Foto: Chor Querbeat; Quelle: Chor Querbeat

Gespräch zur Ausstellung
Am 17. September gibt es unter dem Leitsatz „Ansehen – begegnen – erzählen“ ein Gespräch zur Ausstellung. Die Macherinnen führen durch die Ausstellung und erzählen von den Geschichten, die hinter den Bildern stehen. Anschließend können sich die Besucherinnen und Besucher bei einer Tasse Kaffee darüber austauschen und über Erfahrungen aus dem eigenen Leben ins Gespräch kommen.
Beginn ist um 13 Uhr, Ende gegen 15 Uhr.
Theaterprojekt für Jugendliche
Für Jugendliche gedacht ist ein Theaterprojekt des Schlosstheaters am 18. September. Unter der Fragestellung „Was passiert, wenn ich einen Menschen freundlich anschaue?“, setzen sie sich zusammen mit Holger Runge und Robert Hütteinger vom Schlosstheater sowie Marcel Bauer, Jugendleiter der Ev. Kirchengemeinde Moers, darstellerisch mit dem Thema auseinander.
Der Workshop ist im Schlosstheater, Kastell 6, von 16 bis 20 Uhr.
Wer teilnehmen möchte, kann sich vorab nähere Informationen holen.
Telefon: Martina Oertel, 02066 7467.

Das „Dalmanuta“ des Herzens
Im blauen Raum der Stadtkirche geht es am 18.September von 19.30 bis 21 Uhr um die „Drei Schlüssel zur Vergebung“.
Peter Michael Dieckmann, Kriminalbeamter, Buchautor und Meditationslehrer spricht über das „Dalmanuta“ des Herzens, einem Ort im Inneren jedes Menschen, an dem Vergebung möglich ist und Wunden heilen können. Dalmanuta hat seinen Ursprung in der Bibel. Es ist nach der Region am See Genezareth benannt, in der Jesus Wunder vollbrachte.
Wer teilnehmen will, meldet sich beim Ev. Familienbildungswerk Kirchenkreis Moers an. Telefon: 02841 100135. Kostenbeitrag: 8 Euro.
Achtsamkeit und mit Freude
Der bekannte Theologe und Autor Pierre Stutz ist am 19. September in der Stadtkirche zu Gast. In seinem Vortrag zeigt er anhand seines eigenen spirituellen Tagebuchs, wie ein eigener Weg durch Achtsamkeit und mit Freude gelingen kann.
Zu zahlen sind 15 Euro. Im Vorverkauf in der Barbara Buchhandlung, Burgstraße 3, kosten die Karten 10 Euro.
An Kinder und ihre Eltern gedacht
Für Kinder und ihre Eltern gedacht ist ein „Spielcafé“ am 22. September ebenfalls in der Stadtkirche. Kleine und große Besucher erleben die Ausstellung mit spannenden Aktionen. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Gerhard-Tersteegen-Haus, Haagstraße 11.
Das Spielcafé dauert eineinhalb Stunden.

Ausblick:

„Vergib um deiner selbst willen“
Ein 2-tägiges Meditations-Seminar
Im Leben begegnen uns Ereignisse oder Personen, die Verletzungen in uns auslösen können. Und auch wir können emotionale Verletzungen auslösen. Oftmals völlig unbewusst und ungewollt. Vergebung hilft, emotionale Verletzungen zu heilen. Und an der Stelle, an der noch keine Vergebung möglich ist, kann auch die Entscheidung nicht vergeben zu müssen, innere Ruhe bringen.
Durch meditative Übungen, begleitet von Musik und kurzen Vorträgen gehen wir eine Verabredung mit uns selbst ein, um Versöhnung mit unserem Leben entstehen zu lassen.
Simone Osteroth, Betriebswirtin, Notfallseelsorgerin und Meditationslehrerin
Ev. Gemeindehaus Schwafheim, Ackerstr. 180, 47447 Moers
Kosten: 75,- (+ Beitrag für Mahlzeiten und Getränke)
Anmeldung: Neues Ev. Forum / Familienbildungswerk Kirchenkreis Moers I Anmeldeschluss: 28. September; Telefon: 02841 100135;
E-Mail: neuesevforum@kirche-moers.de